Gegen Zwangsvorführungen und Abschiebungen nach Guinea

Demonstration

Freitag, den 30.10.2020
10:00 - 13:00 Uhr
Am Funkturm 5, 45145 Essen

Presseerklärung
Hamburg, 22.10.20

Nach wiederholten Menschenrechtsverletzungen, ethnischen Tötungen, der ständigen Straflosigkeit des guineischen Regimes in Conakry.

Angesichts der zahlreichen und ernsthaften Verstöße gegen das Völkerrecht, die für die guineischen Flüchtlinge in Deutschland gelten, mit der Anwesenheit einer Delegation der Regierung Guineas in Essen, um Guineas Flüchtlinge in ein Land zu deportieren, das seit dem 19.10.20. unerträglich ist.

Da diese Handlungen der Regierungen Guineas und Deutschlands gegen Artikel 31 des Flüchtlingskonvents von 1951 verstoßen, der vorsieht, dass die Staaten Flüchtlinge, die ohne Genehmigung in ihr Hoheitsgebiet einreisen, nicht bestrafen dürfen, wenn sie direkt aus dem Gebiet ankommen, in dem ihr Leben oder ihre Freiheit bedroht wurde und wenn sie sich unverzüglich bei den Behörden melden.

Um diese Verstöße und die unerträgliche Situation in Guinea anzuzeigen, veranstalten die Staatsangehörigen Guineas, Afrikas, Deutschlands, deutsche Bürger, Flüchtlingshilfeorganisationen in Deutschland am Freitag, den 30.10. 20 in Essen ab 10:00 eine friedliche Demonstration: Am Funkturm 5, 45145 Essen, um Nein zur Deportation guineischer Flüchtlinge zu sagen, Nein zu verrückten Tötungen und zum politischen Extremismus in Guinea.

Wir fordern die deutsche Regierung auf, jegliche Rückführung von Asylbewerbern nach Guinea auszusetzen und das mit dem despotischen Regime in Conakry unterzeichnete Abkommen aufzuheben.

Guinée-Solidaire-Organisation e. V.
Baldé Aissatou Cherif
Für das Organisationskomitee.

Kontakte und Infos:
01512 4601142  Aissatou Chérif Baldé
01590 1489821  Gabriele Kampfenkel
01522 2680364  Barry Mohamed S.