Dokumentarfilm "Da.Sein"

Sonntag, 17. November 2013, 15.15 Uhr, Alte Feuerwache (Versammlungsraum), Melchiorstraße 3

10 Jahre MediNetzBonn -- (k)ein Grund zum Feiern?

Solidaritätsparty am Samstag, den 23.11.13
im Kult 41, Hochstadenring 41, Bonn


18:30 Kurzfilm und Podiumsdiskussion
20:00 Live-Musik mit Trio Levante & Blockshot
22:00 DJ Brittinha (Global Tunes) & Rufftone Soundsystem (Reggae, Dancehall)

Eintritt: 5 € (für die medizinische Versorgung von Menschen ohne Papiere)

Angehängte Dateien: 

Aus dem Elend ins neue Elend?! - Zur Situation der Rumänen und Bulgaren in Köln

im Domforum (Domkloster 3, Köln-Zentrum)

Impulsvortrag zum Thema „Südosteuropäische Elendsmigration" von Prof.Dr. Thomas Münch, Sozialwissenschaftler an der Fachhochschule Düsseldorf

Biz adalet istiyoruz - Die Keupstraße im NSU-Prozeß

Einschätzung und politische Bewertung der Untersuchungsausschüsse und Zwischenbericht zum NSU-Verfahren

ReferentInnen: Katharina König — Mitglied des Thüringer Untersuchungsausschuss zum NSU
Alexander Hoffmann, Bertholt Fresenius und Stephan Kuhn — Rechtsanwälte, vertreten BewohnerInnen der Keupstraße als Nebenkläger im NSU-Prozess

Fr. 18.10. 2013 | 19 Uhr
Lokal Sabahcı | Keupstraße 87 | Köln

Veranstaltet von der IG-Keupstraße in Kooperation mit Dostluk Sineması

Angehängte Dateien: 

Polizeigewalt in Köln - Nachschlag vor Gericht Teil 2

Am Mittwoch, 16. Oktober wird vor dem Kölner Amtsgericht der am 25.9. begonnene Prozess (siehe polizeigewalt-in-koeln-nachschlag-vor-gericht) gegen Aktivist_innen für Flüchtlingsrechte fortgesetzt. Die Staatsanwaltschaft hatte am ersten Verhandlungstag eine Einstellung des Verfahrens vorgeschlagen, was jedoch von den Angeklagten abgelehnt wurde.

Wir laden auch diesmal zur gemeinsamen Beobachtung des Prozesses ein.

POLIZEIGEWALT IN KÖLN, NACHSCHLAG VOR GERICHT

Am 10. März 2013 überfielen Kölner Polizisten Flüchtlinge und Unterstützer_innen der 'Refugee Revolution BusTour' in der Ehrenfelder Geisselstraße. Die Aktivist_innen hatten ihren Besuch des Flüchtlingsheimes in der Nr. 19 angekündigt, verteilten dort Flugblätter und luden die Bewohner_innen zu ihrer für den gleichen Tag geplanten Kundgebung in Köln ein. Die Beamt_innen setzten Pfefferspray ein, verprügelten einzelne Aktivist_innen und sparten dabei nicht mit rassistischen Beleidigungen.

Angehängte Dateien: 

LAMPEDUSA in HAMBURG

Wir kämpfen für unser Recht!

Der Hungerstreik in München und seine gewaltsame Beendigung

Infoveranstaltung über den Hungerstreik in München und seine gewaltsame Beendigung.
Donnerstag, 18.07.2013 - 19 Uhr
AZ Köln-Kalk, Wiersbergstraße 44

Das Kölner Netzwerk kein mensch ist illegal protestiert gegen den brutalen Polizeieinsatz vom 30.6.2013 gegen die hungerstreikenden Flüchtlinge in München und solidarisiert sich mit Ihnen.

Aktuelle Infos: www.refugeetentaction.net

 

Kampagne §23

Am 20. Juni 2013, dem von den Vereinten Nationen ausgerufenen Weltflüchtlingstag, hat sich die etwa 300 Personen umfassende Gruppe der libyschen Kriegsflüchtlinge „Lampedusa in Hamburg“ mit einem Lösungsvorschlag an den Hamburger Senat und an die Öffentlichkeit gewandt.

Heimspiel in Istanbul - Erneuter Prozess gegen Doğan Akhanlı

5. Juli, 19.30 Uhr im Großen Saal der Alten Feuerwache in Köln

Angehängte Dateien: 

Seiten

Kein Mensch ist illegal - Köln RSS abonnieren