Köln

Fokus Festung Europa- Film: BOZA

Dienstag, 30. September 2014 - 19:30 Filmhauskino Köln

Regie: Walid Fellah; Tunesien/Marokko 2014;
OF m. dt. UT; DVD; 55 min.
Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln im Rahmen des Afrika Film Festivals "Jenseits von Europa XIII"

In Anwesenheit des Regisseurs Walid Fellah (Tunesien) und des Aktivisten Trésor (Kamerun)

Offener Brief zur Informationsveranstaltung der Stadt Köln für Anwohnerinnen und Anwohner der Herkulesstraße

An
Frau Reker, Sozialdezernentin der Stadt Köln
Herrn Ferber, Leiter der Wohnungs-Versorgungsbetriebe Köln
DRK Kreisverband Köln
den Runder Tisch für Flüchtlingsfragen, z.H. Herrn Krücker
den Kölner Flüchtlingsrat, z.Hd. Herrn Pröllß

18. August 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 3. Juli fand eine weitere öffentliche Informationsveranstaltung für Anwohnerinnen und Anwohner einer Flüchtlingsunterkunft statt, dieses Mal wurde die Übergangseinrichtung in der Herkulesstraße thematisiert.

Tags:

Aufrüstung nach außen, Kontrolle nach innen: Eine Bestandsaufnahme zur zivil-militärischen Ausrichtung der EU

Krieg beginnt hier - Vortrag und Diskussion zum Zusammenhang von Militarisierung und Rassismus:

am Donnerstag, dem 09. Juli
um 20.00h im Allerweltshaus, Körnerstraße 77, Köln

(U3/U4, Haltestelle Körnerstraße)
Referent: Matthias Monroy, Berlin

(K)ein Schulplatz für alle in Köln?

Neueingewanderte Kinder in der Warteschleife vor der Schule

DOMFORUM   -   Domkloster 3, 50667 Köln (Zentrum)

Angehängte Dateien: 

25 Jahre Tüday

Friesenstraße 44-48, 50670 Köln

Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr

JETZT SEID IHR ALLE GEFRAGT

© Redaktion Kein Veedel für Rassismus

© Redaktion Kein Veedel für Rassismus

ihr habt massenhaft diese Seite angeklickt und geholfen, die Kampagne „Kein Veedel für Rassismus“ zu verbreiten. Das ist großartig. So ist es uns bisher gelungen, den Wahlkampf von “Pro Köln” zu einem mittleren Desaster zu machen.

Gerechtigkeit für Soma - Protest gegen Erdoğan

Gemeinsam nach Köln am 24. Mai 2014Gemeinsam nach Köln am 24. Mai 2014

Kein Grubenunglück, sondern Massenmord!

Die Keupstraße als Medienereignis

Rückblicke – Einblicke – Ausblicke

Freitag, 23. Mai 2014, 14-16 Uhr, NS-Dokumentationszentrum,
Veranstaltungsraum 2. Stock, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln

Angehängte Dateien: 

Lasst uns für unsere Freiheit auf die Straße gehen!

Kundgebung: Samstag, 3. Mai – 11 Uhr – Geißelstraße 3-5, Köln-Ehrenfeld

Veranstaltung für Flüchtlinge in Köln
Samstag 3.Mai, 15 Uhr, Allerweltshaus, Körnerstr.77, Köln-Ehrenfeld

Aufruf:

Wir kommen von überall um von Strassburg nach Brüssel zu laufen. Mai & Juni 2014

Veranstaltungsreihe: Gemeinsam nach München zum Prozeß – 10 Jahre nach dem Bombenanschlag des NSU

Am Nachmittag des 9. Juni 2004 explodierte in der stark belebten Keupstraße in Köln eine Nagelbombe, gefüllt mit über 5 kg Sprengstoff und 800 Zimmermannsnägeln. Sie sollte ein Blutbad mit Toten und Verletzten in der hauptsächlich von Menschen aus der Türkei bewohnten Straße anrichten. Nur durch Zufall starb niemand. Aber mehr als 22 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Für die Bewohner- und BesucherInnen der Keupstraße war sofort klar: Das war ein Terroranschlag von Nazis.

Seiten

RSS - Köln abonnieren